Das unter dem Motto „Der Berg groovt“ angekündigte Begegnungskonzert dreier Schulen musste wegen schlechtem Wetter kurzerhand von der „Hohen Flum“ in die THG-Aula verlegt werden, was der gemeinsamen Sache aber nicht schadete.

Mit von der Partie waren die Bläserklassen der Gertrud-Luckner-Realschule Rheinfelden, der Gospelchor des Scheffel-Gymnasiums Bad Säckingen und das THG-Orchester.

Das dreistündige Programm wurde in zwei Sets gespielt und bot viel Abwechslung. So hatten die Bläser aus Rheinfelden (Klassen 5/6 und 7/8) eine bunte Stilmischung von Stücken aus der Filmmusik, dem Pop-und Rock-Bereich, aber auch Volksliedbearbeitungen im Programm. Beeindruckend war, in welcher kurzer Zeit die Musiklehrer Angelika Müssel und Dominik Leibold die Kinder zu einem homogenen Klangkörper zusammenführten.

Der Berg groovt

Ausgesprochen homogen und mit sehr hoher Klangkultur sang der beeindruckende Gospelchor des Scheffel-Gymnasiums Bad Säckingen unter Leitung von Volker Weidt. Geboten wurden interessante Arrangements, die zu einem großen Teil von dänischen Arrangeuren erstellt wurden. Besonders gefiel der Solobeitrag „Feeling good“ von Max Schuchter und Aleksander Sawatzki.

Das THG-Orchester bot vor allem Orchesterbearbeitungen von Rockklassikern wie „Stairway to heaven“. Als Solisten traten Sila Yilmaz, Lana Abear, Sergey Fedorov, Valentina Zalbertus und Bjarne Seidensticker auf.

Zwei gemeinsame Stücke mit allen 130 Beteiligten rundeten das Programm ab und sorgten für große Begeisterung in der voll besetzten Aula.

(Text: Clemens Barth; Bilder: Willi Tittel)